Osterspaziergang

 

06. April 2015

 

 

„April, April, der macht was er will!“ Dieser bekannte Kinderreim hat sich am heurigen Osterwochenende in seiner ganzen Wahrheit präsentiert und gemeinsam mit den Wetterkapriolen vermutlich dafür gesorgt, dass viele die Feiertage geschützt und gemütlich in den eigenen vier Wänden verbrachten. Nicht so jene rund 15 Hundeführer der Trainingsgruppe Pelmberg, die sich allen Wettervorhersagen zum Trotz am Ostermontag in Bad Leonfelden einfanden, um gemeinsam  zum diesjährigen Frühlingsspaziergang aufzubrechen. Treffpunkt war um 09.00 Uhr bei der Waldschenke am Sternstein und nach einigen Begrüßungsworten unserer „Chefin“ Barbara ging’s los auf eine etwa dreistündige Wanderung rund um den Hausberg der Kurstädter. Im Übrigen bei angenehmen Temperaturen und Sonnenschein… Schon nach wenigen Metern hieß es für unsere Vierbeiner „Leinen los!“ und da ging dieser Spaziergang erst so richtig los. Es ist immer wieder ein Spaß, zu beobachten, welche Energien, welche Lebensfreude und Neugierde in so einem Moment ausbricht. Selbst für Hunde, die sich fast nie oder überhaupt noch nie gesehen haben, war es selbstverständlich, miteinander durch den Schnee zu toben, miteinander zu spielen, die Umgebung zu entdecken und neue Freundschaften zu schließen. Eine Eigenschaft oder scheinbare Selbstverständlichkeit, von der der Mensch noch so Einiges lernen könnte.

Die Wanderung führte durch den herrlichen Sternwald und zum Teil hieß es über Baumstämme klettern und durch „Restschnee“ stapfen, was so manchen von uns dazu veranlasste, sich wärmebedingt des einen oder anderen Kleidungsstücks zu entledigen. Ein schwerer Fehler, wie wir erkennen mussten. Von einer Sekunde auf die andere schlug das Wetter um, der Schnee am Boden bekam Nachschub von oben in Form dicker Flocken, die sich kurzzeitig sogar zu einem kleinen Schneesturm entwickelten. Da hieß es wieder: Jacken bis oben hin zu, Schal enger und Hauben fest in die Stirn gezogen. Der guten Stimmung tat das allerdings keinen Abbruch und unsere Hunde ließen sich davon sowieso nicht beeindrucken! Und wie sich herausstellte, war dieses Vermummen auch nur für eine kleine Weile notwendig, denn genau so plötzlich, wie sich das Wetter verschlechtert hatte, so plötzlich kam die Sonne wieder hinter den Wolken hervor. Einen solchen Moment nutzten wir dann schließlich auch für Gruppenfotos und eine Zwischenrast, bei der mit Tee und Ostereiern für das leibliche Wohl gesorgt wurde. Das restliche Stück des Wegs wurde auch weiterhin äußerlich von diesem Hin und Her zwischen Sonne, leichtem Regen, Schnee und Wind begleitet, innerhalb der Gruppe hatte die Freude am gemeinsamen Plaudern und der Spaß, den die Hunde auf ihre Besitzer übertrugen, längst die Oberhand gewonnen.

Wieder am Ausgangspunkt eingetroffen, galt es natürlich, zuerst unsere Hunde zu versorgen, ehe diese wunderbare Wanderung in der Waldschenke ihren gemütlichen Ausklang fand. Während des Essens und beim Kaffee wurde noch ausgiebigst über die Stunden zuvor geredet, „gefachsimpelt“, gelacht und weitere Ausflugspläne geschmiedet. Man darf gespannt sein, was uns da noch alles erwartet ... freuen darf man sich aber auf jeden Fall!

Vielen Dank an Maria und Peter Weissböck, die diese Frühlingswanderung organisierten und in Bildern festhielten und an all jene, die im Vorfeld ihre Freizeit geopfert und die Strecke getestet haben, damit daraus schlussendlich auch ein wirklich schönes Erlebnis wurde!                  

 

Engelbert mit Glenn